Details

Auch Chemnitzer gewinnt im Landeswettbewerb

Für den 54. Bundeswettbewerb von Jugend forscht haben sich sieben talentierte junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Sachsen qualifiziert. Die Landessieger wurden am vergangenen Samstag in Anwesenheit von Kultusminister Christian Piwarz in Chemnitz ausgezeichnet. Beim diesjährigen Landeswettbewerb, ausgerichtet von BMW Group Werk Leipzig, GLOBALFOUNDRIES Dresden und Siemens AG, präsentierten 25 Jungforscherinnen und Jungforscher insgesamt 22 Forschungsprojekte.

Falco Eigner (18) vom Gymnasium Einsiedel in Chemnitz siegte mit einer neuen Methode zur Artenbestimmung von Heuschrecken. Die Identifikation erfolgt dabei anhand der von den Tieren erzeugten Laute. So sollen Verwechslungen wegen optischer Ähnlichkeiten ausgeschlossen werden. Weitere Ergebnisse entnehmen Sie der Pressemitteilung.

Nach den Landeswettbewerben im März und April findet das 54. Bundesfinale vom 16. bis 19. Mai 2019 in Chemnitz statt – gemeinsam ausgerichtet vom Fraunhofer- Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU als Bundespateninstitution und von der Stiftung Jugend forscht e. V.

Unterstützer der Veranstaltung sind die Siemens AG als Premiumpartner sowie der Freistaat Sachsen und die Stadt Chemnitz. 

Hamburg/Chemnitz, 8. April 2019 Auszug der Pressemitteilung der Stiftung Jugend forscht e. V.