Details

Brücken aus Papier fordern Nerven wie Drahtseile

300 Gramm - in etwa so viel wie ein handelsübliches Stück Butter, eine Taube oder ein Kinderschuh - darf die Brücke insgesamt (Papier + Klebstoff) maximal wiegen. Wieviel Gewicht kann die schon tragen?

Kinder zwischen 6 und 18 Jahren finden darauf beim jährlichen  Junior-Brückenbauwettbewerb in den  solaris Jugend- und Umweltwerkstätten beeindruckende Antworten. Ihre Kontstruktionen werden am Wettbewerbstag nach und nach mit mehr Gewicht belastet, es wird in Zweieinhalb-Kilo-Schritten erhöht. Nach und nach knicken die Brücken unter dem Gewicht ein, bis nur noch eine übrig bleibt. Im vergangenen Jahr lag die Bestleistung bei 25 kg ausgehaltenem Gewicht.

Beim diesjährigen Wettbewerb traten insgesamt 37 Kinder und Jugendliche an, die zusammen 18 Brücken für den Belastungstest vorlegten. In der Altersklasse 6 - 12 Jahre siegte eine Dreiergruppe der Grundschule Gablenz, deren Brücke stolze 47,5 kg aushielt. Bei den 12- bis 18-Jährigen blieb der erste Platz in Chemnitz, errungen von einer Dreiergruppe des Johann-Heinrich-Pestalozzi-Förderzentrums in Chemnitz. Ihr Brücke hatte längst alle anderen ausgestochen, blieb aber stabil. Am Schluss mussten drei Männer zusammen das unglaubliche Gewicht von 55 kg anheben, um die Brücke testweise belasten zu können - herzlichen Glückwunsch den Konstrukteuren zu dieser unglaublichen Leistung! Die meisten der Teilnehmenden hätten sich somit einigermaßen bedenkenlos auf die Brücke stellen können.

Anschließend erläuterte Dipl.-Ing. Erik Schindler von der Ingenieurkammer Sachsen eingängig, warum manche Brücken je nach Bauart und -form mehr oder weniger Gewicht aushielten, sodass die Teilnehmenden auch noch praktische Tipps für den Wettbewerb im nächsten Jahr erhielten. Die Kammer stellte erneut das Preisgeld für die erfolgreichsten Brücken, überbracht von Frau Dr.-Ing. Gunhild Nitzsche und Herrn Schindler, die beide von der ersten bis zur letzten Minute an mitfieberten - herzlichen Dank dafür! Ebenfalls bedanken wir uns bei Peter Patt (CDU), Mitglied des Sächsischen Landtages, und seinem Team, die die Teilnehmenden mit einer süßen Stärkung für zwischendurch und Postkarten mit Chemnitzer Motiven versorgten. Überbracht wurden diese vor dem Wettbewerb von Frau Kleinhempel.

Auch bei der 14. Ausgabe des Wettbewerbs gab es zudem noch eine Premiere: Erstmals wurde die Veranstaltung per Livestream übertragen, da der Zutritt zum Veranstaltungsort pandemiebedingt eingeschränkt war.  Video-Aufzeichnung ansehen