Details

Jubiläums-Baby in Sicht: Vom Wachstum der Weltbevölkerung

Was haben Matej Gašpar (*1987), Adnan Mevic (*1999) und Danica May Camacho (*2011) gemeinsam? Mit ihrer Geburt wurde jeweils eine weitere Milliardenmarke im Wachstum der Weltbevölkerung erreicht. Zumindest wurden sie symbolische als solche bezeichent - exakt wäre das nur mit sehr großem Aufwand herauszufinden.

Was jedoch beim Vergleich der Geburtsjahre auffällt: Im Mittel wächst die Weltbevölkerung heute alle 12 Jahre um eine weitere Milliarde - dabei wurde die erste Milliarde gerade einmal um 1800, also vor gut 200 Jahren, erreicht! Schätzungen zufolge gibt es aktuell etwa 7,8 Milliarden Menschen auf der Erde, der nächste "Jubiläumsbürger" wird also in absehbarer Zeit das Licht der Welt erblicken.

Einige Meilensteine zur Weltbevölkerungsentwicklung sowie Hintergründe und Prognosen zur weiteren Entwicklung hat die Bundeszentrale für politische Bildung in diesem  Beitrag zusammengefasst. Auf dieser  interaktiven Karte kann man die Entwicklung der Weltbevölkerung im Zeitraffer verfolgen (Start der Animation unten rechts über der roten Zeile durch Klick auf das kleine Wiedergabe-Zeichen). Die Plattform worldometers.info bietet eine  Echtzeitzählung zu verschiedenen Statistiken rund um den Populations-Trend auf dem Globus an. Wer wissen möchte, der wievielte Mensch er zum Zeitpunkt seiner Geburt vermutlich war, kann das auf der Seite der  Deutschen Stiftung Weltbevölkerung herausfinden.

Diese Entwicklung wirft u.a. die Frage auf, wie wir das Leben für künftige Generationen absichern können, wenn wir immer mehr werden. Ein guter Weg ist sicherlich, schonend mit unserem Planeten umzugehen und auf nachhaltige Ressourcen zu setzen - Tipps und Hinweise dafür sind hier in Form von  17 Zielen zusammengefasst. Oder müssen wir gar nach Lebensraum außerhalb der Erde suchen, weil der Platz auf unserem Planeten irgendwann knapp wird? Der  Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. gibt einen Überblick über Meilensteine bei der Entwicklung von Leben und welche Voraussetzungen der "ideale" Planet erfüllen muss.

Bis dahin bleibt der Appell: Gehen wir schonend mit uns und unserer Umwelt um!