Details

Medienpädagogischer Preis 2021 ausgerufen

Schon kleine Kinder nutzen Medien wie Smartphone, Tablet oder PC zum Teil mehrere Stunden täglich und wachsen wie selbstverständlich mit diesen Geräten auf. Umso wichtiger ist es, zu wissen, was die Kinder sehen bzw. mit diesen Geräten tun und sie selbst zu kritischen und selbstbestimmten Konsumenten zu erziehen.

Medienpädagogische Angebote, die das besonders gut tun, können sich noch bis 10. September 2021 beim  Medienpädagogischen Preis bewerben. Von Diskussions- und Beratungsangeboten über Wissensvermittlung bis hin zu handlungsorientierten Formaten kann alles eingereicht werden, was dem Ansinnen der Auszeichnung entspricht. Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen können ihre Angebote per Online-Formular vorstellen. Insgesamt winken Preise von bis zu 4.000 €, die Auszeichnung wird in mehreren Kategorien vergeben.

Parallel dazu gibt die Kampagne  "Medien lieber miteinander" der Initiative "Schau hin!" Eltern wertvolle Tipps für den Umgang von Kindern verschiedener Altersgruppen mit Medien. Aus rechtlicher Sicht sind im Mai im Rahmen des  Jugendschutzgesetzes ebenfalls neue Bestimmungen zum Medienverhalten Minderjähriger in Kraft getreten.

Die  solaris Jugend- und Umweltwerkstätten verfügen in ihrer Einrichtung über einen Bereich, der sich gezielt der  Medienpädagogik widmet. Kinder und Jugendliche werden hier beispielsweise in ihren Fähigkeiten im Umgang mit Medien geschult, in dem sie das "Handwerk" lernen (z.B. Filmproduktion) und sogar Berufsorientierung erhalten. Darüber hinaus erhalten sie wertvolles Wissen, um einen kritischen Blick auf die Medienwelt und einen sicheren Umgang mit den dort präsentierten Informationen zu entwickeln.