Details

Zukunft Europas - Freiwillige von solaris diskutieren mit

Zum Thema "Die Zukunft Europas: Welche Rolle spielen junge Leute dabei?" fand am Freitag, dem 11. September, eine bundesweite Online-Diskussion mit jungen Leuten und jungen Lokalpolitikern*innen aus ganz Europa statt.

Daran haben sich insgesamt fünf junge europäische Freiwillige, die gerade ihr  Europäisches Solidaritätskorps (ESK) bzw. ihren  Bundesfreiwilligendienst bei solaris leisten, beteiligt. Ist die politische Bildung und besonders die Rolle junger Menschen für die Zukunft Europa vernachlässigt worden? Wie muss gelungene politische Bildung aussehen, um junge Menschen europaweit zum freiwilligen Engagement zu ermutigen und Nachhaltigkeit und Demokratie in der EU zu bewahren?

Anknüpfend an die Online-Diskussion kamen das Quintett am heutigen Montag noch einmal mit Graziela Hennig, Koordinatorin Internationale Projekte/Migration/ESK, bei solaris, zusammen, um ihre Erfahrungen und Ideen aus der Veranstaltung zu diskutieren und zu bündeln. Ziel war es. Ansätze für einen interaktiven und verstärkten lokalen Dialog zu generieren und vielleicht sogar neue Projekte der europäischen Zusammenarbeit anzustoßen.

Zu den wesentlichen Erkenntnissen gehörten:

  • Groß geschrieben war die Frage „Was sollte lokal konkret getan werden, um junge Leute für Europa zu interessieren?“
  • Der Unwissenheit in Bezug auf die Funktionsweise der Europäischen Union hinsichtlich der Jugendarbeit sollte verstärkt nachgegangen werden. Viele haben keine Vorstellung davon, was Europaarbeit bedeutet und welche Möglichkeiten es gibt, sich einzubringen.
  • Dazu gehören fehlende Kenntnisse zu den von der EU geförderten, non-formalen und informellen Bildungsmöglichkeiten europaweit (z.B. Erasmus+ Projekte-Lernmobilitätten, Jugendaustausch, Europäisches Solidaritätskorps). Es sollte eine intensive Infoarbeit auf Schul- und Gemeindeebene stattfinden und kommuniziert werden, was die Maßnahmen auf EU-Ebene für die Jugendliche bedeuten und welche konkreten Ergebnisse sie ihnen bringen.

Weitere Fragestellungen, die die Jugendarbeit europaweit und Sensibilisierung der lokalen Gesellschaft betreffen, können Sie an Frau Hennig richten:

Graziela Hennig
Koordinatorin Internationale Projekte / Migration / ESK
solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen
Neefestraße 88, 09116 Chemnitz
+49 371 – 36 85 856
ghennig@solaris-fzu.de