Archiv Details

Der große Traum vom Fliegen – Abschied von Dr. Sigmund Jähn

Wir haben nicht damit gerechnet, denn für uns war er bis zuletzt sehr lebendig und er wollte wieder kommen.

Dr. Sigmund Jähn ist am 21. September 2019 in Strausberg gestorben. Er war der erste Deutsche im All und aus diesem Grund auch seit nunmehr 40 Jahren Namensgeber des Kosmonautenzentrums „Sigmund Jähn“ in Chemnitz. Am 24. März 1979 erhielt das seit 1964 existente Kosmonautenzentrum im Chemnitzer Küchwald den Namen Sigmund Jähn und ist seitdem stolz darauf. Am 24. März 2019 haben wir dieses Ereignis gemeinsam mit Sigmund Jähn gefeiert, genauso wie ein Jahr zuvor seinen für alle Deutschen unsterblichen Flug ins All. Sigmund Jähn wurde am 24. März 2019 erneut unser Ehrenkosmonaut. Unermüdlich stellte er sich den vielen Autogrammwünschen der Öffentlichkeit, mit großer Gelassenheit den Fragen von Gästen und Medien und weihte schließlich den neuen Sigmund-Jähn-Erlebnispfad am Kosmonautenzentrum ein. Wir sind froh und dankbar für diesen besonderen gemeinsamen Moment, von dem wir heute wissen, dass es der letzte mit Sigmund Jähn im Leben war.

Die Nachricht vom Tod Sigmund Jähns bewegt viele Menschen. Als Ort, der Sigmund Jähn nicht nur im Namen, sondern im Herzen trägt, möchten wir allen, die jetzt mit uns traurig sind und Trost suchen, die Möglichkeit geben, ihr Beileid zu bekunden und Anteil am Tod von Sigmund Jähn zu nehmen. Dazu eröffnen wir im Kosmonautenzentrum ein Kondolenzbuch für Dr. Sigmund Jähn. Es soll die Wünsche und Gedanken aller Trauernden vereinen und wird ab Mitte der Woche während der Öffnungszeiten des Hauses zugänglich sein.