Internationales

Internationale Partnerschaft im Erasmus+ Projekt "CoCo+"

solaris FZU bearbeitet gemeinsam mit Projektpartnern aus Norwegen, Ungarn, Kroatien, Tschechien und Portugal im Zeitraum von 2017 bis 2020 unter norwegischer Leitung das Projekt "CoCo+". Das Projekt wird finanziert durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union und dort als strategische Partnerschaft im Bereich der beruflichen Bildung gefördert.

Viele europäische Regionen stehen vor großen Herausforderungen bei der Ausbildung junger Menschen für ihre regionalen Schlüsselbranchen. Verschiedene Einflüsse, z.B. die demografische Entwicklung, führen zu betrieblichen Wandlungsprozessen. Ältere Arbeitnehmer scheiden aus, während Jüngere nur unzureichend die entstehenden Lücken füllen können. Für Branchen, die Fachkräfte in technischen und naturwissenschaftlichen Berufen benötigen, gilt es viele junge Menschen zu interessieren und zu einer Karriere in diesen Bereichen zu motivieren. Durch frühes Agieren und begleitenden Einfluss auf den Bildungsweg können dabei auch Brüche im Bildungsverlauf minimiert sowie Arbeitslosigkeit vermieden werden.

Die projektbeteiligten Organisationen repräsentieren die zwei Sektoren "Jugend" und "Berufliche Bildung" des Förderprogramms ERASMUS+. Gemeinsam wird an den Übergangsprozessen und Schnittstellen zwischen Schule und Berufsbildung gearbeitet. Entsprechend Konzeption werden im dreijährigen Projektverlauf Methoden vorgestellt, erarbeitet, erprobt und für die beteiligten Regionen adaptiert. Die Ergebnisse stehen auch weiteren Interessenten frei zur Nutzung zur Verfügung. Vom dem internationalen Vorhaben partizipieren Schülerinnen und Schüler der Grund- und Sekundärstufe wie auch der Berufsbildung sowie Lehrkräfte dieser Schulformen in den Partnerländern. Einbezogen sind daneben Unternehmen aus den beteiligten Regionen und weitere Akteure im Berufswahl- und Berufsbildungsprozess.

Die Basis des Vorhabens bilden naturwissenschaftliche oder technische Schülerwettbewerbe, die als gut geeignet erachtet werden, um Schülerinnen und Schüler frühzeitig für spezielle Themen nachhaltig zu interessieren. Neu dabei ist es u.a., dass ältere Lernende aus der Berufsbildung (Azubi) eine wichtige Mentoren-Rolle einnehmen und gleichzeitig für ihren Beruf positiv werben sollen. Im Rahmen der durchzuführenden Wettbewerbe unterstützen sie zudem die Organisatoren und alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler nachhaltig.

Konzeptionell wurden zwei langjährig erfolgreich durchgeführte Schülerwettbewerbe ausgewählt, mit denen im Projektverlauf gearbeitet wird und für die die Möglichkeiten einer angepassten Durchführung in weiteren Ländern geprüft werden. Dies sind der in Deutschland/Sachsen etablierte Solarmobilwettbewerb "solaris-CUP Sachsen" bzw. der gleichartige, bundesweite Solarmobilwettbewerb sowie ein in der Tschechischen Republik erfolgreich entwickelter und mehrjährig durchgeführter Chemie-Wettbewerb. Diese Wettbewerbe sind u.a. gut geeignet, den Teilnehmenden zusätzliches Fachwissen zu modernen Technologien, neue Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie im Arbeitsprozess notwendige persönliche und fachliche Kompetenzen zu vermitteln.

Im Projektverlauf finden verschiedene Arbeitstreffen der Projektpartner statt, um einen regelmäßigen Projektfortschritt zu sichern. Daneben ist die Durchführung eigener Aktivitäten und Wettbewerbs-Veranstaltungen in den verschiedenen teilnehmenden Nationen vorgesehen. Alle Ergebnisse werden in einer abschließenden gemeinsamen Veröffentlichung dokumentiert und stehen dann für interessierte Nutzer offen und kostenfrei zur Verfügung.

++ Akuelles ++

Vom 11. bis zum 12. Februar 2019 fand in Pardubice (Tschechische Republik) innerhalb des Projektes CoCo+, das vierte Partnertreffen statt. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Evaluation der Mobilitätswoche 2018 in Chemnitz, an welcher sich Jugendliche aus der Tschechischen Republik, Ungarn und Kroatien mit der Teilnahme am solaris Cup beteiligt haben. Darüber hinaus wurden weitere Aufgaben und Termine innerhalb des Projektes festgelegt: Erstellung unterschiedlicher Konzepte und Verfahren, um das Interesse junger Menschen für MINT-Fächer weiter zu stärken.

In der Woche von 11. bis zum 16. Mai 2019 findet in Pardubice parallel mit dem nächsten Partnertreff, eine weitere Lernmobilität - diesmal im Bezug mit dem Chemiewettbewerb der tschechischen Partnerschule „Upper Secondary School of Chemistry Pardubice“ - statt. Diesmal werden Jugendliche aus Kroatien, Portugal und Norwegen nach Pardubice reisen, um am Fachaustausch teilzunehmen. Wie bereits im September 2018 in Chemnitz ist die Vorfreude schon groß und die Neugier wächst. Wir freuen uns auf das nächste Treffen.

Steckbrief

Projekttitel: Improvement of the career choice process in technically and scientifically based VET
Durchführung: 01.09.2017 – 31.08.2020
Projektförderung: Erasmus+
Projektträger:  Odda upper secondary school, Norwegen
Projektpartner: Srednja škola Dugo Selo (Kroatien), The South Bohemian Company for Development of Human Resources (Tschechien), Upper Secondary School of Chemistry Pardubice (Tschechien), BGSzC Szily Kálmán Műszaki Szakközépiskola, Szakiskola és Kollégium (Ungarn), The Agrupamento de Escolas de Barcelos (Portugal), solaris FZU gGmbH Sachsen (Deutschland)

Herr Ingo Voigtländer
Neefestraße 88b, 09116 Chemnitz
+49 371 - 49 59 97 14
+49 371 - 49 59 97 10
Herr Andreas Töpfer
Neefestraße 88b, 09116 Chemnitz
+49 371 368 55 15
+49 371 49 59 97 10
Frau Graziela Hennig
Neefestraße 88b, 09116 Chemnitz
+49 371 - 49 59 97 17
+49 371 - 49 59 97 10