Archiv Details

Artemis und Orion: Zurück zum Mond, bald zum Mars?

Am 16. November ist mit dem Raumschiff Orion der Mission Artemis 1 ein unbemannter Testflug zum Mond vom amerikanischen Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet. Vor wenigen Tagen umrundete Orion dann den Erdtrabanten und ist nun wieder auf dem Rückweg. Es geht vor allem darum, die Ausrüstung daraufhin zu testen, ob sie wieder Menschen zum Mond befördern kann.

Das soll dann im Rahmen der Missionen Artemis 2 und 3 bis zum Jahr 2025 möglich sein. Ziel ist es aber dieses Mal, nicht nur ein bisschen auf dem Mond zu "spazieren", sondern eine Art Basislager inkl. Umsteigebahnhof für künftige Flüge zum Mars zu errichten (mehr zum Artemis-Missionsprogramm und welche Herausforderungen es zu bewältigen gilt, findet ihr  hier).

Wie die aktuell im Gange befindliche Mission genau abläuft, könnt ihr in diesem  Animationsvideo nachvollziehen. Und wo befindet sich Orion gerade? Für alle Interessierten hat die NASA hier ein  3D-Live-Tracking eingerichtet.

Übrigens: Es sind zwar keine Menschen an Bord, wohl aber das erste Schaf im Weltall - zumindest in Puppenform fliegt Shawn das Schaf mit zum Mond. Warum genau, hat die Europäische Weltraumagentur ESA  ausführlich erklärt. Dass dieser neue Vorstoß möglich ist, liegt auch mit an Technik aus Deutschland: Das "Navi" für den Flug stammt aus dem thüringischen Jena.

Inzwischen ist sich die Menschheit auch über das Problem des "Weltraumschrotts" bewusst: Jede Menge Trümmerteile, nicht mehr genutzte Satelliten oder Antriebsmodule für Flugkörper wie Orion schweben im All. Dies birgt mindestens die Gefahr des Zusammenstoßes mit Raumschiffen - deshalb hat die ESA nun den  Greifarm "Clearspace1" ins All geschickt, um aufzuräumen. Er packt die nicht mehr benötigten Teile und lenkt ihre Flugbahn in Richtung Erde - beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen sie dann.

Wer nun Lust auf ein galaktisches Event bekommen hat, der sollte sich den letzten Tag des Jahres dick im Kalender anstreichen: An Silvester findet wieder der traditionell  Modellraketen-Start im  Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn" statt. Mit etwas Glück könnt ihr noch ein paar letzte Plätze für den  Vorbereitungskurs zum Basteln eurer Rakete ergattern. Wenn ihr es nicht abwarten könnt, schaut gern bis dahin schon bei uns vorbei, immer dienstags bis freitags von 14.00 bis 17.00 Uhr oder sonntags von 13.00 bis 17.00 Uhr.