Projektarchiv

solaris Zuverdienstwerkstätten

Die solaris Zuverdienstwerkstätten dienten dazu, Menschen mit psychischen Erkrankungen eine sinn-, selbstwert- und kontaktstiftende Betätigung in einer geregelten Tagesstruktur anzubieten und eine zielgerichtete Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Das Projekt endete am 31.08.2020.

Menschen mit psychischen Erkrankungen sind oftmals nicht in der Lage, eine Erwerbstätigkeit vollständig selbständig auszuüben. Sie unterliegen besonderen Einschränkungen in der Leistungsfähigkeit. Gleichzeitig möchten viele Betroffene ihre Selbständigkeit zurückerlangen. Sie bedürfen in diesem Prozess einer sukzessiven Reintegration und sozialpädagogischen Unterstützung.

Eine Zuverdiensttätigkeit umfasst maximal 15 Wochenstunden. Für diese Tätigkeit wird eine Aufwandsentschädigung gezahlt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Zuverdienstprojekten beziehen regelmäßig Sozial- oder Transferleistungen. In Kooperation mit weiteren Partnern aus Chemnitz werden verschiedene Einsatzbereiche angeboten. Dazu gehören verschiedene Dienstleistungen wie auch produktive Aufgaben. Die Teilnehmenden werden durch Fachpersonal angeleitet und betreut. Zusätzlich bestehen Möglichkeiten der individuellen sozialpädagogischen Beratung.